Projekte

Der Verein la:media fördert und unterstützt Medienprojekte in der Region Schaffhausen. Das wichtigste Projekt war bisher das Magazin Lappi – tue d’Augen uf, aus dessen Trägerverein dieser Verein hervorging.

Pläne und Ideen für neue Projekte gibt es immer wieder, sie sind bisher allerdings an unseren zeitlichen Ressourcen gescheitert. Gerne unterstützen wir auch Projekte ausserhalb des Vereins mit Geld und Wissen.

Lappi – tue d’Augen uf

Das Magazin für alternative Politik

Art: Magazin Print/Online
Erscheinungsdauer: 2009-2019
Ausgaben: 23
Verantwortlich: Thomas Leuzinger, Mattias Greuter, Manuel Käppler, Till Aders, Christian Erne, Marlon Rusch, Jimmy, Sauter, Kevin Brühlmann

Das Projekt enststand als Experimentierplattform für junge Journalist*innen und als publizistische Heimat der Alternative Liste Schaffhausen. Nach und nach entstand ein umfangreiches Magazin, für das jedes Jahr rund zwei dutzend Personen Beiträge herstellten. Das Magazin wurde 2011 formell unabhängig, behielt jedoch die klare politische Haltung bei.

Der Fokus lag in erster Linie auf politischen und kulturellen Ereignissen und Gegebenheiten in der Region Schaffhausen. Das Magazin enthielt jeweils ein Dossier, zahlreiche Kolumnen, eine satirische Reiseseite, Film- und Buchtipps, Kulturseiten und zeitweise auch ein Rezept, Rätsel oder Satireseiten.

Unter den Mitwirkenden befinden sich zahlreiche heutige Preisträger*innen von Journalistenpreisen. Das Magazin selbst wurde für den Contempo-Preis nominiert.

Im Rahmen der journalistischen Tätigkeit war die Redaktion auch politisch aktiv und sorgte für die Einführung der elektronischen Stimmabgabe im kantonalen und städtischen Parlament, und klagte erfolgreich mehr Transparenz bei der Verwaltung ein.

Musik-Lappi

Art: Magazin Print/Online
Erscheinungsdauer: 2015-2016
Ausgaben:
3
Verantwortlich: Thomas Leuzinger, Christian Erne

Der Musik-Lappi entstand als Spin-Off des Magazins Lappi – tue d’Augen uf und hatte den Fokus auf die regionale Musikszene gelegt. Die erste Ausgabe erschien in Zusammenarbeit mit der Bandunion, enthielt einen Sampler von regionalen Bands und wurde anlässlich der Band-Nacht veröffentlicht.